AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen desLandes Berlin, vertreten durch die Tempelhof Projekt GmbH

Columbiadamm 10, Gebäude A2, 12101 Berlin

vertreten durch die Geschäftsführerin Jutta Heim-Wenzler

Vorsitzender des Aufsichtsrates Senator Sebastian Scheel

1. Einleitung und Vertragsgegenstand

Die folgenden Geschäfts- und Zahlungsbedingungen gelten für den Erwerb von Tickets aller Art vom Land Berlin, vertreten durch die Tempelhof Projekt GmbH (im Folgenden: die „Anbieterin“). Soweit nicht anders angegeben, ist der Vertragsgegenstand der Verkauf von Tickets der Anbieterin an Kund:innen. Mit dem Erwerb eines Tickets kommt eine vertragliche Beziehung zwischen der Anbieterin und den Kund:innen zu Stande. Die Anbieterin ist verantwortlich für den Ablauf und das Stattfinden der von ihr ausgerichteten Gebäudeführungen und Veranstaltungen.

Für den Besuch der durch die Anbieterin ausgerichteten Gebäudeführungen und Veranstaltungen gilt zusätzlich die Hausordnung der Anbieterin.

2. Vertragsschluss

Die Tickets können entweder an der Kasse im Besucherzentrum „CHECK-IN“ oder als Online-Ticket über die Domain „https://www.thf-berlin.de/“ erworben werden.

Online-Ticket über die Domain „https://www.thf-berlin.de/“

Ein Vertragsschluss komm durch das Angebot der Kund:innen zu Stande, indem die Kund:innen eine korrekte Eingabe und Absendung aller notwendigen Daten zur Zahlungsabwicklung vornehmen. Das Angebot wird durch Übermittlung eines Online-Tickets per E-Mail durch die Anbieterin angenommen. Voraussetzung zur Annahme ist eine korrekte Mitteilung der E-Mailadresse durch die Kund:innen.

Bezüglich der Buchung besteht kein zweiwöchiges Widerrufsrecht, da es sich bei den Verträgen über die Leistungen der Anbieterin um Verträge zur Erbringung von Dienstleistungen im Zusammenhang mit Freizeitbetätigungen handelt, für die der Vertrag für die Erbringung einen spezifischen Termin oder Zeitraum vorsieht. Bei solchen Verträgen über terminierte Freizeitveranstaltungen im Sinne von § 312g Abs. 2 Nr. 9 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) besteht kein gesetzliches Widerrufsrecht.

Die Produkte werden nur an Endkund:innen und von der Anbieterin gesondert autorisierte Wiederverkäufer:innen verkauft. Für den Fall eines nicht autorisierten Wiederverkaufs behält sich die Anbieterin ein Rücktrittsrecht vor.

3. Vertrieb der Online-Tickets und Einlass

Die Online-Tickets können über die Domain „https://www.thf-berlin.de/“ gebucht werden. Im Anschluss an die Buchung wird das Online-Ticket als Anhang der Bestätigungs-E-Mail versandt. Für die Zustellung ist der Provider der Kund:innen verantwortlich. Mit Versendung der Online-Tickets wird der Buchungsvorgang abgeschlossen. In der Bestätigungs-E-Mail ist zudem eine Kostenrechnung enthalten. Die Kund:innen müssen Online-Tickets zur gebuchten Veranstaltung mitführen und digital oder in ausgedruckter Form am Einlass vorzeigen.

Jedes Ticket enthält einen einmalig verwertbaren Barcode, der am Veranstaltungsort elektronisch durch Scanner entwertet wird. Ein Einlass erfolgt nur bei Vorlage des Tickets mit vollständigem Barcode. Es wird darauf hingewiesen, dass es untersagt ist, Tickets in irgendeiner Art und Weise zu vervielfältigen, zu verändern oder sonst wie zu missbrauchen. Die Anbieterin übernimmt dafür keine Verantwortung und behält sich vor, Strafanzeige zu erstatten.

4. Preise und Zahlung

Die in der Kostenaufstellung aufgeführten Preise beinhalten alle Gebühren für die Online-Tickets. Der Gesamtpreis der Bestellung inklusive aller Gebühren ist nach Vertragsschluss (Bestätigungs-E-Mail) sofort zur Zahlung fällig. Die Zahlung erfolgt über die angegebenen Zahlungsarten, wobei die Kund:innen die Verantwortung für den Geldeingang tragen. Sofern eine Zahlung in irgendeiner Art und Weise rückbelastet wird, werden die Barcodes der heruntergeladenen Online-Tickets gesperrt und die Online-Tickets werden erneut zum Verkauf angeboten. Ein Anspruch der Kund:innen auf Erhalt von Online-Tickets sowie Einlass zur Veranstaltung besteht sodann nicht mehr.

Bei der Bestellung von ermäßigten Eintrittskarten (z. B. für Schüler:innen/Student:innen) behält sich die Anbieterin beim Einlass entsprechende Kontrollen vor. Dabei muss der Anspruch auf die Ermäßigung belegt werden können. Andernfalls kann eine Nachzahlung verlangt oder der Einlass verwehrt werden.

5. Rücktritt

Die Anbieterin behält sich vor, bei offensichtlichen Irrtümern sowie im Falle, dass eine vermittelte Leistung unmöglich wird oder höhere Gewalt vorliegt, vom Vertrag zurückzutreten. In einem solchen Fall werden die Kund:innen unverzüglich per E-Mail informiert. Im Fall eines Rücktrittes durch die Anbieterin erhalten die Kund:innen nach dem Rücktritt die bezahlten Entgelte zurück. Aus Sicherheitsgründen erfolgen Rücküberweisungen an die Kund:innen nur an die Bankverbindung, die die Kund:innen bei Ausführung der betreffenden Bestellung angegeben haben. Angefallene Kosten für den Zahlungsverkehr (Bankgebühren etc.) werden nicht zurückerstattet, da die Leistung bei der Buchung auch beim Rücktritt erbracht werden muss. Die Tickets werden sofort nach dem Rücktritt durch Löschung des einmaligen Barcodes gesperrt und gehen mit dem Rücktritt wieder in den freien Verfügungsbereich der Anbieterin über. Ausgedruckte Tickets müssen nicht zurückgeschickt werden.

Die Kund:innen können gegenüber der Anbieterin vom Vertrag nur bei Absage der gesamten Veranstaltung zurücktreten.

Eine Verschiebung der Termine für die Gebäudeführungen um bis zu 30 Minuten berechtigt nicht zur Reduzierung des Entgelts.

Bei der Erteilung eines Hausverbotes aufgrund eines Verstoßes gegen die Hausordnung besteht kein Anspruch auf Erstattung des Preises für das Ticket.

6. Gewährleistung und Haftungsbegrenzung

Die Anbieterin beschränkt sich auf die gesetzlichen Gewährleistungsansprüche. Eine Haftung auf Schadenersatz aus vertraglichen, vertragsähnlichen, deliktischen Rechtsgründen wird ausgeschlossen, sofern es sich nicht um Verletzungen an Körper, Leben und Gesundheit handelt oder die Haftung auf vorsätzlichen und grob fahrlässigen Handlungen der Anbieterin und ihrer Erfüllungsgehilfen beruht.

7. Schlussbestimmungen

Die Anbieterin behält sich vor, diese Bedingungen jeder Zeit ohne Angabe von Gründen zu ändern. Für bereits aufgegebene Buchungen gelten solche Änderungen nicht.

Sofern eine oder mehrere Regeln dieser Geschäftsbedingungen unwirksam sind, so berührt dies nicht die Wirksamkeit der restlichen Bedingungen. Aufrechnungen oder Geltendmachung von Zurückbehaltungsrechten sind nur mit anerkannten und rechtskräftig festgestellten Gegenansprüchen zulässig.

Der Gerichtsstand für Streitigkeiten mit Kaufleuten, juristischen Personen des öffentlichen Rechts und öffentlich-rechtlichen Sondervermögen sowie Personen, die ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthaltsort im Ausland haben, ist Berlin. Es gilt darüber hinaus für alle Verträge der Anbieterin das Recht der Bundesrepublik Deutschland.

Stand: März 2022