Flüge ins Ungewisse

Der Flughafen Tempelhof im Zeitalter der Rekord- und Entdeckungsflüge

 

Vor rund hundert Jahren begann die Entdeckung der Welt mit dem Flugzeug. Zwischen den beiden Weltkriegen ist dabei der Grundstein für den modernen Luftverkehr, wie wir ihn heute kennen, gelegt worden. Dies bedurfte großer Anstrengungen und Opfer von Fliegerinnen und Fliegern auf der ganzen Welt. Auch Berlin war Startort oder Ziel vieler dieser Flüge ins Ungewisse.

Unter Moderation von Herrn Professor Nachama, legte Heiko Triesch (Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin) am 15. Juni 2022 bei THFxGESCHICHTE dar, welche Bedeutung dem Flughafenstandort Tempelhof zukommt. Dabei stellte der Referent einige beispielhafte und geschichtsträchtige Pilot:innen und ihre Flugerfolge vor. Neben einem Überblick über den sich dynamisch entwickelnden Luftverkehr und die Erschließung neuer Flugrouten beleuchtete er insbesondere die vielen Herausforderungen früher Langstreckenflüge.

Bildergalerie

 

Im Anschluss an den Vortrag erhielten die Gäste die Möglichkeit, gemeinsam mit dem Referenten den Hangar 7 des Flughafens zu besuchen. Dort befinden sich drei historische Flugmaschinen, die von der Stiftung Deutsches Technikmuseum sorgsam restauriert werden, und nun als eindrucksvolle Zeugen der Entwicklung der Luftfahrt dienen.

Dort erklärte Herr Triesch die Flugzeuge und das Engagement des Technikmuseums für deren Erhalt. Mit Blick auf das Panorama des Flughafenvorfelds und einer Begehung der Flugzeuge ließen die Besucher:innen den Abend bei einem kühlen Getränk ausklingen.