Tag der offenen Tür 2017

 

Am Samstag, dem 18. November 2017, ist es soweit: Das ehemalige Flughafengebäude Tempelhof öffnet von 12 bis 17 Uhr seine Tore. Blicken Sie hinter die Kulissen des größten Baudenkmals Europas, informieren Sie sich über aktuelle Vorhaben und reden Sie mit, wenn es um die Zukunft dieses einzigartigen Ortes geht!

 

Was steht auf dem Programm?

Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen und die Tempelhof Projekt GmbH geben an diesem Tag den Startschuss für die Bürgerbeteiligung an der Konzeptentwicklung zur Nachnutzung des ehemaligen Flughafengebäudes und informieren über Visionen, Projekte und die partizipative Standortentwicklung.

Die Gäste können attraktive Gebäudeteile besichtigen, Mieter öffnen ihre Türen, Partner präsentieren sich mit ihrem Angebot und die Gastgeber zeigen, was sich alles hinter den historischen Mauern tut. Stadtentwicklungssenatorin Katrin Lompscher, Kultursenator Klaus Lederer, Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler, Integrationsstaatssekretär Daniel Tietze u.a. beziehen auf der Bühne Position und stehen Ihnen als Gesprächspartner*in zur Verfügung. In einem Social Brainstorming werden Ideen für die Nachnutzung gesammelt.

13:30 Uhr – Begrüßung durch Katrin Lompscher, Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen
14:00 Uhr – Quo vadis Tempelhof: Statements der Abgeordnetenhaus-Fraktionen und Austausch mit dem Publikum, mit

  • Katalin Gennburg, Die Linke
  • Antje Kapek, Grüne
  • Christian Gräff, CDU
  • Harald Laatsch, AfD

16:00 Uhr – Politik im Dialog: Wohin steuert der ehemalige Flughafen Tempelhof? (Podiumsdiskussion), mit

  • Katrin Lompscher, Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen
  • Klaus Lederer, Senator für Kultur und Europa
  • Daniel Tietze, Staatssekretär für Integration und Arbeit
  • Angelika Schöttler, Bezirksbürgermeisterin Tempelhof-Schöneberg

16:45 Uhr – Ausblick: Die nächsten Schritte der Bürgerbeteiligung

 

Was kann ich besichtigen?

Allein die imposante Haupthalle, der Transitgang oder der Blick vom überdachten Vorfeld Richtung Tempelhofer Feld sind schon einen Besuch wert. Darüber hinaus können Sie aber auch dem Flughafen aufs Dach steigen, Hangar 5 besuchen, einen Blick in das frühere Offiziershotel am Platz der Luftbrücke werfen (bevor es in den kommenden Jahren zu einem Digital- und Innovationszentrum ausgebaut wird) oder entdecken, welch eindrucksvoller Raum direkt hinter dem Leuchtschriftzug „Zentralflughafen“ liegt.
Die historischen Kurzführungen in einzelne Flächen des Gebäudes werden von Berlin Kompakt durchgeführt und dauern jeweils ca. 30 Minuten. Bitte beachten Sie, dass wir aufgrund begrenzter Kapazitäten evt. nicht jedem Interessenten an diesem Tag eine Teilnahme ermöglichen können. Darüber hinaus haben Sie täglich die Möglichkeit an einer unserer regulären, 2-stündigen Touren teilzunehmen. Tickets und Preise finden Sie hier.

Auch einige unserer Mieter*innen und Partner*innen werden an dem Tag Besichtigungen in Ihre spannenden Flächen im Flughafen Tempelhof ermöglichen. Informationen finden Sie vor Ort an den jeweiligen Countern.

 

Informationen und Aussteller

An zahlreichen Ständen präsentieren sich Mieter*innen und Partner*innen der Tempelhof Projekt GmbH. Einige von Ihnen laden zu eigenen Besichtigungstouren ein, darunter die Verkehrslenkung Berlin, die Sigmund-Freud-PrivatUniversität, der Rock´n´Roll-Club SilverWings, Berlin Energie oder die Social Return Stiftung mit ihrer Fliegerwerkstatt.

Mehrere Informationsangebote widmen sich dem Entwicklungsziel als neues Experimentierfeld und Stadtquartier für Kunst, Kultur und Kreativwirtschaft, aktuellen Projekten sowie den Themen der standortspezifischen Historie und Denkmalpflege.

 

Ausstellungspartner, Veranstalter und Organisation

Der Tag der offenen Tür im ehemaligen Flughafengebäude Tempelhof wird unterstützt von: AlliiertenMuseum, Berlin Energie, Berlin Kompakt, Bezirksamt Neukölln, Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg, Exozet, Grün Berlin, GSE, Kita BuDdelkiste, Klaus-Mann-Initiative, Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten, Landesdenkmalamt, ProDenkmal, Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klima, Sigmund Freud PrivatUniversität, Rock´n´Roll-Club Silverwings, Social Return Stiftung, Stiftung Topographie des Terrors, Tamaja Soziale Dienstleistungen, Tanzschule Traumtänzer, Untere Denkmalschutzbehörde, Verkehrslenkung Berlin, Volksbühne, Wisag und Zirkus Cabuwazi.

Gastgeber der Veranstaltung sind die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen sowie die Tempelhof Projekt GmbH; Organisatoren sind die Tempelhof Projekt GmbH und die T-Base Consulting GmbH.

 

Gibt es Verpflegung?

Ja. Unter dem überdachten Flughafenvorfeld werden Getränke und Snacks von der Markthalle Neun zum Kauf angeboten.

 

Gibt es Angebote für Kinder?

Der Zirkus Cabuwazi und die Kita Buddelkiste laden für unsere kleinen Gäste zu Mitmachaktionen ein.

 

Was kostet die Teilnahme?

Nichts, die Teilnahme ist kostenfrei.

 

Wir komme ich am besten dorthin?

Herzstücke der Veranstaltung sind die Haupthalle, der Transitgang, Hangar 5 und das überdachte Vorfeld, die Sie am Veranstaltungstag entweder „luftseitig“ über das Tempelhofer Feld (durch eine Zaunöffnung direkt gegenüber dem Schriftzug „Berlin-Tempelhof“) oder „landseitig“ über den Platz der Luftbrücke erreichen. An beiden Eingängen befinden sich Fahrradstellplätze.


Der Flughafen Tempelhof ist optimal an den öffentlichen Nahverkehr angeschlossen. Die U-Bahnstationen Platz der Luftbrücke und Paradestraße (U6) sowie die S-Bahn-Station Tempelhof liegen in fußläufiger Entfernung. Mehrere Bushaltestellen sind in unmittelbarer Umgebung. Finden Sie mit Google Maps Ihre passende Anfahrt.

 

Was gibt es in punkto Sicherheit zu beachten?

Wir bitten um Verständnis, dass Sicherheitskontrollen notwendig sind. Bitte halten Sie an den Eingängen Taschen und Rucksäcke hierfür bereit und verzichten auf das Mitbringen von sperrigen und potenziell gefährlichen Gegenständen. Nicht gestattete Gegenstände können leider nicht gelagert werden. (Hobby-)Fotografen sind Einbeinstative erlaubt. Bitte beachten Sie, dass es am Einlass, insbesondere am Platz der Luftbrücke, zu Wartezeiten kommen kann. Nutzen Sie auch den Eingang über das Tempelhofer Feld.