Tag der offenen Tür 2017

Mehr als 20.000 Berlinerinnen und Berliner nutzten am 18. November 2017 die Gelegenheit, beim Tag der offenen Tür hinter die Kulissen des ehemaligen Flughafengebäudes Tempelhof zu blicken, sich über aktuelle Vorhaben zu informieren und über die Zukunft dieses einzigartigen Ortes mitzureden.

Was sind Ihre Wünsche für die Nachnutzung des größten Baudenkmals Europas? Hier können Sie sich noch bis zum 08.01.2018 an der Online-Ideensammlung beteiligen: www.thf-berlin.de/partizipation

Was stand auf dem Programm?

Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen und die Tempelhof Projekt GmbH gaben an diesem Tag den Startschuss für die Bürgerbeteiligung an der Konzeptentwicklung zur Nachnutzung des ehemaligen Flughafengebäudes und informierten über Visionen, Projekte und die partizipative Standortentwicklung.

Die Gäste konnten attraktive Gebäudeteile besichtigen, Mieter öffneten ihre Türen, Partner präsentierten sich mit ihrem Angebot und die Gastgeber zeigten, was sich alles hinter den historischen Mauern tut. Stadtentwicklungssenatorin Katrin Lompscher, Kultursenator Klaus Lederer, Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler, Integrationsstaatssekretär Daniel Tietze sowie Daniel Buchholz, Stadtentwicklungspolitischer Sprecher der SPD, Antje Kapek, Fraktionsvorsitzende und Stadtentwicklungspolitische Sprecherin von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Christian Gräff, Bau- und wohnungspolitischer Sprecher der CDU, und Harald Laatsch, Bau- und wohnungspolitischer Sprecher der AfD, bezogen auf der Bühne Position und standen als Gesprächspartner zur Verfügung. In einem Social Brainstorming wurden Ideen für die Nachnutzung gesammelt.

Was konnte man besichtigen?

Allein die imposante Haupthalle, der Transitgang oder der Blick vom überdachten Vorfeld Richtung Tempelhofer Feld waren schon einen Besuch wert. Darüber hinaus konnten die Gäste aber auch dem Flughafen aufs Dach steigen, Hangar 5 besuchen oder einen Blick in das frühere Offiziershotel am Platz der Luftbrücke werfen bevor es in den kommenden Jahren zu einem Digital- und Innovationszentrum ausgebaut wird.

Weitere Besichtigungsziele waren:

  • Ehrenhalle
  • Luftschutzräume
  • Basketballhalle
  • Bowlinghalle
  • Flughafenrestaurant
  • Geheimdienstflächen
  • Unterirdisches Umspannwerk
  • Zollgarage
  • Büros der Firma Exozet
  • Künftige Atelierräume in ehemaligen Militär-Appartements
  • Berliner Verkehrsregelungszentrale
  • Räume der Sigmund Freud PrivatUniversität
  • Fliegerwerkstatt der Social Return Stiftung
  • SilverWings, einer der ältesten Clubs Berlins
  • Teilbereiche des landschaftsplanerischen Wettbewerbs „Platz der Luftbrücke“

Aufgrund der begrenzten Kapazitäten und des überwältigenden Ansturms, konnten leider bei weitem nicht alle Gäste an Besichtigungen teilnehmen. Ihnen und allen anderen Interessenten empfehlen wir die Teilnahme an unseren regulären zweistündigen Touren. Tickets und Preise finden Sie hier.

Partner, Veranstalter und Organisation

Der Tag der offenen Tür im ehemaligen Flughafengebäude Tempelhof wurde unterstützt von: AlliiertenMuseum, Berlin Energie, Bezirksamt Neukölln, Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg, Exozet, Grün Berlin, GSE, Klaus-Mann-Initiative, Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten, Landesdenkmalamt, ProDenkmal, Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klima, Sigmund Freud PrivatUniversität, Rock´n´Roll-Club Silverwings, Social Return Stiftung, Stiftung Topographie des Terrors, Tamaja Soziale Dienstleistungen, Tanzschule Traumtänzer, Untere Denkmalschutzbehörde, Verkehrslenkung Berlin, Volksbühne und Wisag.

Wir danken insbesondere Berlin Kompakt, der Kita BuDelKiste, dem Zirkus Cabuwazi und der Markthalle Neun für die engagierte Mitgestaltung der Veranstaltung!

Gastgeber der Veranstaltung waren die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen sowie die Tempelhof Projekt GmbH; Organisatoren waren die Tempelhof Projekt GmbH und die T-Base Consulting GmbH.